Jule Epp

Ich werde nicht weinen!

Ich werde nicht weinen!

"Ich werde nicht weinen! Ich weine nicht!", stieß mein Sohn verachtungsvoll hervor.

Das überraschte mich. Ich bin Psychologin und habe meinen Sohn - so dachte ich - so erzogen, dass er als junger Mann seinen Gefühlen, seiner Verletzlichkeit, Raum geben kann. Wie kam er auf die Idee, dass Weinen irgendwie "schlecht", etwas Verachtenswertes sei?

Das Gespräch mit meinem Sohn hat seine Ansicht nicht geändert. Das war kein Versprecher. Dies war keine irrtümliche, altertümliche Aussage aus einem früheren Jahrhundert. Es spiegelte wider, wie er sich, als ein Heranwachsender des 21. Jahrhunderts, ein Bild von sich selbst zusammengereimt hatte. Während ich explizit mit ihm darüber sprach, wurde klar, dass nicht nur das Weinen das Problem war. Alle Arten von Gefühlsäußerungen waren für ihn ein Zeichen dafür, ein "Baby" zu sein, "schwach" zu sein,  "schlecht" zu sein oder irgendwie "falsch" zu sein. Und es gab nichts, was ich sagen konnte, um seine Meinung zu ändern.

Ich nehme an, ich hätte nicht so überrascht sein sollen, wie ich es war. Seine Vorstellungen erschienen mir so altmodisch zu sein. Und doch sehen wir, wenn wir uns die Einstellung zu Emotionen in der heutigen Welt ansehen, immer noch Überbleibsel sehr alter Ideen, die in eine neue Sprache gekleidet sind. Wir leben zum Beispiel in einer Welt, in der wir nicht viel über die Essenz von Emotionen an sich hören, sondern eher nur über die Regulierung von Emotionen. Zu Lehren, wie man Emotionen kontrollieren kann, hat oberste Priorität. Und wir scheinen zu glauben, dass unsere Emotionen mit den "richtigen" Gedanken kontrolliert werden sollten. Wenn wir emotionale Probleme haben, suchen wir kognitive Verhaltenstherapeuten auf, die uns versichern, dass das richtige Denken zum richtigen Gefühl führt. Wir gehen in Seminare, die uns helfen, "uns zu beruhigen", "entspannt zu bleiben", "positiv zu sein". Unseren Kindern empfehlen wir, es ebenso zu machen. Die Botschaft, die hinter dieser neuen Version von "Geist über Gefühl" steht, unterscheidet sich nicht so sehr von der uralten Sichtweise über Emotionen, die uns während unserer dualistischen westlichen Tradition begleitet hat. Tatsächlich findet in gewisser Weise eine Art Wiederaufleben des Zeitalters der Aufklärung statt, nur dass wir jetzt die „Macht der Kognitionen“ anstelle der „Vernunft“ (einer anderen Version des Wortes aus dem 18. Jahrhundert) preisen.

Diese vorherrschende Konzentration auf Kognitionen ist in unserer Art, über uns und unsere Kinder zu sprechen und zu denken, so tief verwurzelt, dass es uns normalerweise nicht in den Sinn kommt, sie in Frage zu stellen. Worauf könnten wir uns sonst beziehen? Wie könnten wir uns sonst verstehen? Wie könnten wir uns sonst helfen?

In uns ist die Vorstellung verwurzelt, dass Emotionen von Natur aus eine potenzielle Bedrohung darstellen. Und das ist phänomenologisch verständlich: Eine Emotion ergreift uns. Emotionen - oder die Leidenschaften (d.h. leiden) - geschehen uns. Wir fühlen uns bewegt. Wir sind "betroffen". Sie widerfahren uns, aber sie sollten uns irgendwie nicht „zu sehr“ dominieren. Vor allem, wenn es um bestimmte Emotionen geht. Frustration, zum Beispiel. Furcht. Oder - wie im Fall meines Sohnes - sich verletzt zu fühlen. Sich im Griff einer Emotion zu fühlen, bedeutet, sich bis zu einem gewissen Grad machtlos zu fühlen. Man ist nicht "Herr seiner selbst“. Der Gnade ausgeliefert. Verletzlich. Und das ist zumindest beunruhigend. Vor allem, wenn wir in einer Gesellschaft leben, in der Handlungsfähigkeit, Unabhängigkeit, Stärke und Gelassenheit so hoch geschätzt werden. Die Kehrseite - Passivität, Abhängigkeit, Verwundbarkeit, emotionale Ausbrüche - ist zu verurteilen, zu beschämen, ja sogar zu pathologisieren. Mein Sohn hat das offensichtlich verstanden.

Mein Sohn verstand auch, dass die traditionelle Antwort auf das "Problem" der Emotionen darin besteht, sie verschwinden zu lassen. Schluss damit! Beruhige dich! Beherrsche dich. Natürlich ist das oft nicht erfolgreich. Es ist in der Tat notorisch erfolglos. Dieses Unvermögen, sich zu beherrschen, dient dann als ständige Quelle von Scham- und Schuldgefühlen, die wiederum bekämpft, "ausgeredet" werden müssen. Ein Teufelskreis. Selbst wenn die Beherrschung von Emotionen gelingt, hat sie oft höchst problematische psychologische Folgen - wie Sigmund Freud für uns ausführlich erläutert hat! Gegen Ende seines Lebens kam Freud zu dem Schluss, dass die Folgen der Unterdrückung von Emotionen angesichts der Bedrohung, die unsere Emotionen für die Aufrechterhaltung der Kultur und unserer Zivilisation darstellen, ein „notwendiges Übel“ sind. Nach einer Karriere, in der er in die dunkelsten Schatten der Seele blickte, kam Freud schließlich zu dem Schluss, dass sich die Vernunft durchsetzen müsse.

Aber was wäre, wenn wir Emotionen nicht aus dieser oppositionellen dualistischen Sichtweise betrachten würden, sondern ganz anders? Was wäre, wenn wir Emotionen nicht als eine inhärente Bedrohung, sondern als eine leitende, belebende Kraft verstehen würden? Nicht als Feind, sondern als eine archetypische Reaktion, die sich über Jahrtausende entwickelt hat, um unser physisches und psychisches Überleben zu sichern. Was wäre, wenn wir Emotionen als eine wesentliche Funktion für uns soziale Wesen betrachten würden: sie bewegen uns dazu, an unseren Bindungen festzuhalten, wenn diese bedroht sind, sie bewegen uns dazu, unsere Bindungen wiederherzustellen, wenn sie irgendwie nicht funktionieren, sie bewegen uns dazu, vorsichtig zu sein, wenn unsere Bindungen in Gefahr sind. Emotionen wären also etwas von Wert für uns. Lebenserhaltend, lebensfördernd, ja sogar förderlich für das soziale Miteinander. Etwas, das wir verstehen, erforschen, entwickeln, unterstützen wollen. Etwas, das wir nicht einfach verschwinden lassen wollen.

Und was wäre, wenn wir Emotionen nicht als Gegner der "Vernunft", sondern als "Schoß" der Vernunft sehen würden, wo die Entwicklung des rationalen Verstandes eine Art "Kind" der emotionalen Entwicklung ist, nicht getrennt und fremd. Was wäre dann, wenn wir Selbstbeherrschung nicht als einen Akt des Verstandes über die Emotionen oder die richtigen Gedanken sehen würden, sondern als einen emotionalen Akt - eine natürliche Folge eines inneren emotionalen Konflikts? Würden wir uns dann bei unseren Kindern nicht auf die Emotionen konzentrieren und ihre emotionale Entwicklung unterstützen wollen, um ihnen zu helfen, "zivilisierte" Erwachsene zu werden, die schließlich zu den beeindruckenden Leistungen des logischen Denkens fähig sind, die für unsere Spezies einzigartig sind?

Diese Vorstellungen über Emotionen sind nur Momentaufnahmen, die eine Tür öffnen sollen, um grundlegend anders über Emotionen zu denken. Wenn wir durch diese Tür gehen würden, hätte das tiefgreifende Folgen für die Erziehung unserer Kinder. Wir würden unsere Kinder einladen ihre Emotionen zu leben, anstatt ihnen beizubringen, wie sie "ruhig bleiben" können. Weil wir die wichtige Funktion von Emotionen erkennen würden, würden wir wollen, dass Emotionen da sind. Wir würden versuchen, eine sichere Umgebung zu schaffen, in der unsere Kinder ihre Emotionen ohne Angst vor Scham oder Bestrafung ausdrücken können. Wir würden wollen, dass sich unsere Kinder mit Emotionen wohl fühlen. Wir würden ihnen einen sicheren Hafen bieten wollen, den sie brauchen, um die Verwundbarkeit zu erfahren, die Emotionen unweigerlich mit sich bringen. Wir würden wollen, dass sie dies riskieren, weil wir erkannt hätten, wie wichtig es für unsere Kinder ist, fühlen zu können. Und wir würden unseren Kindern alle Arten von emotionalen Spielplätzen zur Verfügung stellen, um sie dabei zu unterstützen, ihre Emotionen kennen zu lernen, mit ihren Emotionen zu experimentieren und ihren Emotionen Ausdruck zu verleihen. Wir würden es als wichtig erachten, dass sie sich spielerisch mit ihren Emotionen anfreunden.

Nun, ich dachte, dass ich das tue, aber der Ausbruch meines Sohnes sagte mir, dass er trotz meiner besten Bemühungen eindeutig nicht diese Sichtweise der Emotionen vertrat. Ich fragte mich, ob ich ihm vielleicht gemischte Botschaften vermittelt hatte - die ältere dualistische Sicht der Emotionen sitzt so tief in uns. Es ist schwer, wirklich frei davon zu sein. Als Eltern schlüpfen wir sicherlich irgendwo auf dem Weg in eine Version von "Hör auf damit!". Aber war es wirklich so? Vielleicht waren es die Botschaften, die er in der Schule von anderen Schülern, von Lehrern oder von der übermächtigen Präsenz der Medien erhielt. Vielleicht war das Gewicht der Jahrhunderte in diesen Botschaften und ihre Konsistenz über die Zeit und den Kontext hinweg zu stark und überschattete mich.

Natürlich kann die Antwort auch ganz woanders liegen. Vielleicht lag es daran, dass er noch nicht in der Lage war, die Verletzlichkeit und Intensität seiner Emotionen auszuhalten. Bestimmte Emotionen haben etwas von Natur aus Überwältigendes und manchmal Beängstigendes an sich. Auf ein aufkeimendes, heranwachsendes Selbst können sie sehr bedrohlich wirken. Vielleicht musste er aus diesem Grund seine Emotionen "verbannen". (Vielleicht ist dies der Kern der Frage, warum Emotionen über die Jahrhunderte "verbannt" werden mussten). Angenommen, es lag daran. Nun, dann wäre es ratsam, auf die emotionale Reifwerdung zu setzen und auf förderliche emotionale Erfahrungen zu vertrauen. Er bräuchte einfach mehr Zeit um mit seinen Emotionen „spielen“ zu können.

Es sind mehrere Jahre vergangen, seit mein Sohn mich damit konfrontiert hat. Sie fragen sich vielleicht, ob sich etwas geändert hat. Nun, er ist nicht mehr in der Schule. Und er hat viel "Spielzeit" mit seinen Emotionen gehabt. Wenn Sie die Möglichkeit hätten, ihn in seinem Zimmer zu besuchen, würden Sie ihn wahrscheinlich Gitarre spielen und singen hören. Vielleicht hören Sie "Hurt" von Johnny Cash oder "Smells Like Teen Spirit" von Nirvana. Was Sie hören, ist mein Sohn, der seine verletzlichen und intensiven Gefühle durch die Sicherheit, die ihm die Musik verleiht, ausdrücken kann.  Er ist vielleicht noch nicht in der Lage, darüber zu sprechen. Aber er singt seine Tränen. Er spielt seine Wut. Er ist dabei, sich mit seinen Emotionen anzufreunden. Auf seine Weise. In seinem Tempo. Und mein Mutterherz ist wieder beruhigt.

Jule Epp©2020

empty